Deutsche Jugendliche helfen Flüchtlingskindern in Berlin

Veröffentlicht am

Unsere Notunterkunft am Buckower Damm in Neukölln hat sich am multimedialen Jugendprojekt »Berlin und wir!« im Auftrag des ZDF für den KIKA beteiligt.


Vier Berliner Jugendliche und vier Jugendliche im Alter zwischen 11 und 16 Jahren aus Afghanistan, Syrien und dem Irak haben drei Monate lang ihren Alltag geteilt. Gemeinsam als Gruppe oder zu zweit in Teams haben sie das gemacht, was Jugendliche überall auf der Welt gerne tun: Spaß miteinander haben, neugierig aufeinander sein, füreinander da sein. Sie wollten herausfinden, wie das Zusammenleben von geflüchteten und hiesigen Jugendlichen gelingen kann. Dabei diskutierten die Jugendlichen immer wieder große Themen, die ihnen wichtig sind, wie Heimat, Flucht und Hoffnungen für die Zukunft. Sie sprechen offen über Gleichberechtigung von Mann und Frau, Toleranz und Religion.

Begleitet wurden Sie dabei von einem Kamera-Team oder haben sich selbst per Smartphone dokumentiert und wirklich einzigartige und unterhaltsame Momente festgehalten. Auch das Mädchen Bayan, die in unserer Notunterkunft am Buckower Damm lebte, hat bei diesem sehr informativen und integrativen Projekt mitgemacht und lässt die Zuschauer an ihrem Alltag teilhaben.

Redaktionsleiterin Eva Radlicki sagt zum Projekt: »Der Blick auf die Kinder, die aus anderen Ländern nach Deutschland geflohen sind, ist zumeist voller Mitleid. Empathie ist natürlich sehr wichtig angesichts der Schicksale, die sich unsere jungen Zuschauer gar nicht vorstellen können. Häufig bleiben die geflüchteten Kinder auf diesen einen Aspekt reduziert: Sie sind arme Flüchtlinge. Im Gegensatz dazu scheint das Leben der Kinder in Deutschland voller Möglichkeiten und ist damit interessant. Mit „Berlin und wir!“ wollen wir unseren Zuschauern zeigen, dass auch die geflüchteten Kinder Hobbies, Talente und Begabungen haben, dass auch sie gerne lustig, kreativ und verrückt sind. Das Projekt bedeutet, einander in vielen Facetten kennenzulernen. Zu erkennen, dass ein geflüchtetes Kind viel mehr ist als nur ein Opfer übler Umstände, dass es ähnliche Dinge kann, weiß und mag wie man selbst, kann den Zuschauern Beispiel sein und das Gefühl von Fremdheit nehmen, welches oft daran hindert, auf andere zuzugehen.«

Eine erste Vorschau ist nun zum Reinschnuppern online (http://www.tivi.de/mediathek/berlin-und-wir-2789828/berlin-und-wir-2828858/) und ab Montag, dem 17. Oktober um 20.10 Uhr in acht Folgen on Air. Das Online-Angebot auf zdftivi.de/berlin-und-wir wird bis zum Sendestart und während der Ausstrahlung stetig wachsen.

Zu »Berlin und wir!« ist online ein Blog mit exklusivem Video-Material geplant, das zum Teil von den Protagonisten selbst erstellt wurde. Die User erleben dabei die Jugendlichen aus einem anderen  Blickwinkel. Sie lernen sie noch näher kennen und erfahren viel über die gemeinsamen Aktionen und Erlebnisse. Außerdem soll es im Blog kurze Vorstellungsclips, Steckbriefe sowie Hintergrundinfos zu den Ländern, aus denen die geflüchteten Jugendlichen stammen geben. Geplant sind auch zwei Chats mit den  Protagonisten. Die Folgen von »Berlin und wir« sind nach Ausstrahlung in der ZDFtivi-Mediathek und in der ZDFtivi-App abrufbar.

 


Zurück