Erste Notübernachtung für Frauen in Steglitz-Zehlendorf

Veröffentlicht am

Mit dem Projekt „Maria und Martha“ bietet die milaa gGmbH in Kooperation mit dem Evangelischen Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V. vom 2. Januar bis zum 31. März 2017 eine Notübernachtung für neun obdachlose Frauen an.


In Berlin gibt es schätzungsweise 3.000 bis 6.000 Obdachlose, eine Statistik gibt es nicht. Wenn die kalte Jahreszeit beginnt, bedeutet das Übernachten im Freien ein Spiel mit dem Leben. Wer nicht erfrieren möchte, versucht einen der begehrten Schlafplätze in einer Notübernachtung oder einem Nachtcafé zu ergattern. Die Anzahl der Übernachtungsmöglichkeiten in Berlin für Obdachlose hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Rar gesät sind jedoch Notübernachtungen nur für Frauen. Derzeit werden im Rahmen der Berliner Kältehilfe 71 Plätze für Frauen angeboten.

In Steglitz-Zehlendorf gab es bislang keine Möglichkeit der Notübernachtung, sondern lediglich zwei Suppenküchen. Das soll sich ab dem 2. Januar ändern. Auf dem Gelände des Evangelischen Diakonievereins Berlin-Zehlendorf e.V. bietet die milaa gGmbH (miteinander leben, aber anders) bis 31. März, täglich von 19 Uhr bis 8 Uhr am Folgetag, eine Notübernachtung für neun obdachlose Frauen an. Das Projekt mit dem Namen »Maria und Martha« ergänzt das Angebot der Berliner Kältehilfe. Neben Übernachtungs- und Duschmöglichkeiten, werden auch Abendessen und Frühstück sowie Beratungsleistungen nach Bedarf angeboten. Auch die Ausgabe von Kleidung und Hygieneartikeln ist geplant.

»Unser Angebot lebt durch die Gemeinschaft, die sowohl durch die Schwesternschaft an sich, als auch durch die soziale und diakonische Verantwortung des Einzelnen geprägt wird«, so Ann Jeanette Rupp, Projektleitung und Ehrenamtskoordinatorin.

Um das Projekt »Maria und Martha« zu unterstützen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. »Wir haben schon vor Beginn des Projektes viel positiven Zuspruch erfahren, aber wir benötigen weitere Unterstützung. Ob Sach-, Zeit- oder Geldspenden, jeder, der sich einbringen möchte, findet hier eine Möglichkeit.«


Kontakt:
Frau Ann Jeanette Rupp
Tel.: (030) 805 88 79-11
Mail: rupp@milaa-berlin.de
Weitere Informationen finden Sie hier auf unserer Seite …

Unser Spendenkonto:
Empfänger: milaa gGmbH
Bank: KD-Bank eG
IBAN: DE86 3506 0190 0000 8428 42
BIC: GENO DE D1 DKD
Verwendungszweck: Kältehilfe

Die Spenden sind steuerlich absetzbar. Sie erhalten von uns am Anfang des kommenden Jahres automatisch eine Spendenbescheinigung von uns, wenn Sie Ihre Adresse bei der Überweisung angeben.


Zurück